strafstoss.net
"Wenn ich schon den ersten Ball festgehalten hätte, wäre es doch langweilig gewesen."

Markus Pröll

Marcell Jansen und seine Pokercommunity V-I-Poker.de

Dass Fußballer gerne auch an Glücksspiel-Runden teilnehmen, wissen wir bereits. Viele prominente Fußballer aus der Bundesliga, aber auch die Amateur-Kollegen aus den Regionalvereinen begeistern sich für die soziale Aktivität und den Adrenalinrausch beim Pokern. Das kann zwar unter Umständen besorgniserregend sein, ist aber meistens relativ harmlos und ein glücklicher Zeitvertreib für die aktiven Sportler.

Das Zocken muss auch nicht immer nur zwangsläufig kritisch beäugt werden, denn häufig wird auch vorgemacht, dass es einige gute Zwecke erfüllen kann. So ist die Seite V-I-Poker.de beispielsweise eine Pokercommunity, die für einen karikativen Zweck eingerichtet wurde. Die Preise für die Mitglieder erstrecken sich von Fanartikeln bis hin zu einem Training mit einem Bundesligaspieler, ganz persönlich und unmittelbar. Eingerichtet wurde V-I-Poker.de von Hamburger SV Spieler Marcell Jansen höchstpersönlich, gleichzeitig ist er auch aktiver Geschäftsführer. Das erklärt womöglich, warum sich auch viele andere berühmte Spieler von ihm haben anwerben lassen, um für die Seite das Marketing zu machen. Darunter finden sich Mesut Özil, Lukas Podolski und Sami Khedira, um nur einige zu nennen.

Die User können sich anmelden, spielen aber nicht wie in anderen virtuellen Communities um Echtgeld, sondern zahlen einen monatlichen Mitgliedsbeitrag von fünf Euro. Sie nehmen an Turnieren teil und können sich so die Chance erspielen, auf einer Rangliste zu erscheinen. Anhand dieser Rangliste wird dann auch zu bestimmten Terminen entschieden, wer seine Vorbilder kennen lernen darf. Das ist natürlich auch ein Faktor für all diejenigen, die sich normalerweise auf größeren Portalen die Zeit vertreiben, da hier keine Auswahl an Casino Spielen existiert, sondern ausschließlich Poker angeboten wird.

Die damit umgesetzten Gewinne gehen dann an verschiedene Stiftungen, die von Jansen persönlich auserwählt wurden. Dafür eigens eingerichtet ist die Charity Seite “Charibay”, die verschiedene Aktionen bewirbt und unterstützt. So wird transparent, wohin die Einnahmen gehen und wie sie direkt umgesetzt werden. Sicherlich ist damit V-I-Poker.de eine eher harmlosere Art, auch Jugendliche pokern zu lassen. Da das Spiel um Echtgeld in Deutschland illegal ist, sind die preislichen Anreize hoch genug, um die Kids mit einem mäßigen Zeitvertreib an ein Treffen mit den besten Spielern Deutschlands zu locken und dabei auch noch etwas Gutes zu tun.

Elfmeter Legenden







Impressum | Datenschutz | © strafstoss.net 2017